Anwendungsbeispiele | Ayurveda-United.de
70
post-template-default,single,single-post,postid-70,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.0,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Anwendungsbeispiele

Die Anwendungsgebiete des Ayurveda sind sehr umfangreich. Vor allem die reinigenden Verfahren spielen neben einer hochkomplexen Pflanzenheilkunde eine wichtige Rolle. 

Zu den im Westen bekanntesten Behandlungsmethode des Ayurveda zählt die Panchakarma-Kur, die sich aus äußeren und inneren Reinigungsverfahren wie Ölmassagen, Abführen, Schwitzkuren und weiteren Anwendungen zusammensetzt und als äußerst wirksam und effektiv gilt.

Neben den inneren und äußeren Reinigungskuren werden weitere Techniken wie beispielsweise entgiftende und ausgleichende Kräuter- oder Ölmassagen, eine individuell auf Ihre Konstitution abgestimmte Ernährung und Empfehlungen eingesetzt, um die Gesundheit zu erhalten oder eine in Ungleichgewicht geratene Körperfunktionen und das zugehörige Dosha wieder auszugleichen.

Die Ayurveda-Massagen besitzen eine reinigende, verjüngende, nährende, harmoninisierende oder belebende Wirkung auf den gesamten Organismus und wirken sich positiv auf Haut, Muskulatur, Stoffwechsel, Herz-Kreislaufsystem, Verdauung und Nervensystem auf.

Regelmäßig angewendete traditionelle ayurvedische Reinigungskuren können nachhaltig zur Gesunderhaltung des gesamten Organismus sowie der Wiederherstellung eines in Ungleichgewicht geratenen Systems beitragen.

Anwendungsgebiete des Ayurveda mit beachtlichen Heilungserfolgen sind beispielsweise: Entschlackung, Burn-Out-Syndrom, Magen- und Darmerkrankungen, Anti-Aging, nicht eindeutig diagnostizierbare und chronische Krankheiten, Asthma, Bronchiale Erkrankungen, Gicht, Rheuma, Knochen und Gelenkerkrankungen, Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten, Reizdarm-Syndrom.

Weitere Artikel und Anwendungsbeispiele
    • Neuste Artikel
    Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
    • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

      Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

    • Körperübungen (Asanas)

      Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

    • Die Chakren

      Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

    • Atemübungen (Pranayama)

      Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

    • Die Feueratmung

      Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

    X