Atemübungen (Pranayama) | Ayurveda-United.de
43
post-template-default,single,single-post,postid-43,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Atemübungen (Pranayama)

Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

Bei Pranayama handelt es sich um gezielte Atemübungen im Yoga. Es ist eine bewusste Bemühung, die Ströme von Prana und Apana auszugleichen und in Einklang fließen zu lassen und somit zu harmonisieren. Es zielt darauf ab, Prana über dessen Träger, die Luft (vaju) willentlich steuern zu können. Außerdem wird durch die gezielten Übungen das Prana im Körper angereichert mit der Folge, dass dem Körper mehr Energie zur Verfügung steht. Viele Pranayamaübungen führen bei Praktizierenden zu einer friedlichen und harmonischen Gemütshaltung. Der Fokus auf den Atem, bzw. auf die Übungsreihe gilt als Vorstufe der Meditation.

Prana gilt als Summe aller Energie, die im Universum manifestiert ist, Die Summer aller Naturkräfte wie Wärme, Licht, Elektrizität und Magnetismus. Aus der Sicht eines Yogis ist Prana die essentielle Lebensenergie – jene Energie, die den gesamten physischen Körper durchzieht und eine Verbindung zwischen Körper und Geist darstellt.

 

Wirkung der Atemübungen

Durch bestimmte Atemrhythmen kann man ganz bestimmte Gefühle oder Bewusstseinserfahrungen forcieren. Aufgrund dieser Tatsache wird häufig empfohlen, dass fortgeschrittene Pranayamaübungen zunächst ausschließlich unter der Aufsicht eines erfahrenen Lehrers praktiziert werden.  Durch das Praktizieren von Pranayama kann ein Mensch Bewusstseinszustände erleben, die für Anfänger befremdlich sein könnten.

Es ist sehr wichtig, bei den Pranayamaübungen achtsam mit den eigenen, physischen Grenzen zu berücksichtigen. Man sollte sehr vorsichtig beginnen, den Atem zu lenken und nichts gewaltsam forcieren – hier ist weniger mehr. Falls fortgeschrittene Pranayamaübungen (z.B. Atemanhalten) im Selbststudium ohne einen erfahrenen Lehrer ausgeübt wird, kann es zu folgenschweren Schädigungen führen. Wenn man Pranayama vorsichtig übt ist es eine unermesslich wundervolle Bereicherung für jeden Praktizierenden…

ARTIKEL GEKÜRZT

Den vollständigen Artikel finden Sie auf yoga-united.de, dem Portal rund um Yoga.
» Weiter zum Artikel

 

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

X