Ayurveda-Therapien | Ayurveda-United.de
68
post-template-default,single,single-post,postid-68,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.0,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Ayurveda-Therapien

Die Anwendungsgebiete des Ayurveda sind umfangreich: neben inneren und äußeren Reinigungskuren werden entgiftende und ausgleichende ayurvedische Kräuter-oder Ölmassagen eingesetzt, um die Gesundheit zu erhalten oder in Ungleichgewicht geratene Körperfunktionen wieder auszugleichen. Vor allem die reinigenden Verfahren spielen neben einer hochkomplexen Pflanzenheilkunde eine wichtige Rolle bei den Ayurveda-Behandlungen.

Zu den bekannteste Verfahren unter den Ayurveda-Therapien zählt die Panchakarma-Kur, die sich aus äußeren und inneren Reinigungsverfahren wie Ölmassagen, Abführen, Schwitzkuren sowie weiteren Anwendungen zusammensetzt. Diese klassische Ayurveda-Behandlung gilt unter Experten als äußerst wirksam und effektiv.​

MAN UNTERSCHEIDET BEI AYURVEDA-THERAPIEN FOLGENDE BEHANDLUNGSMETHODEN:​​

  1. SHAMANA – sogenannte „besänftigende” Ayurveda-Behandlung
  2. SHODHANA – „reinigende“ Ayurveda-Behandlung
  3. BRUMHA – „aufbauende“ Ayurveda-Behandlung

Die Massagen besitzen eine reinigende, verjüngende, nährende oder belebende Wirkung auf den gesamten Organismus: Haut, Muskulatur, Stoffwechsel, Herz-Kreislaufsystem, Verdauung, Nervensystem. Ayurvedische Massagen verjüngen, vitalisieren, reinigen, entschlacken, entspannen.

Regelmäßig angewendete traditionelle ayurvedische Reinigungskuren können nachhaltig zur Gesunderhaltung des gesamten Organismus sowie der Wiederherstellung eines in Ungleichgewicht geratenen Systems beitragen.

Beginn einer jeden Ayurvedatherapie ist die Konsultation eines ayurvedischen Arztes, dem sogenannten Vaidya. Traditionelle ayurvedische Diagnosetechniken (Puls, Zunge, Augen, Antlitzdiagnose, Fingernägel usw.), eine körperliche Untersuchung, sowie eine eingehende Frage-Antwort Sitzung, um den individuellen Konstitutionstyp und eventuell vorhandene Störungen zu ermitteln bilden die Basis.

Eine individuell auf Ihre Konstitution und Bedürfnisse abgestimmte Ayurvedabehandlung mit spezifischer Ernährung, Kräutermedizin, sowie die Art und Anzahl von ayurvedischen Anwendungen kann den Organismus sanft entgiften und wieder ins Gleichgewicht bringen.

 

Ayurveda-Behandlungsmethoden

Im Ayurveda werden verschiedene, komplexe Behandlungsmethoden wie Massagen, Hitze und Kräuteranwendungen eingesetzt. Die energetischen Werkzeuge und Behandlungsformen des Ayurveda sind im Westen eher unbekannt. Um einen für die Gesundheit essentiellen energetischen Ausgleich zu erlangen, werden individuell ermittelte Mantren eingesetzt, die der Patient regelmäßig rezitiert, unbestrahlte, unbehandelte Heilsteine wie Saphire, Diamanten, Rubine etc, bis hin zur gezielten Verbesserung des Wohnumfeldes nach Vaastu (der Urmutter des im Westen besser bekannten Feng Shui)

Der im Westen mittlerweile sehr populäre Yoga wird ebenfalls als ein essentieller Teil des Ayurveda gehen und kann gezielt zum Ausgleich der Doshas eingesetzt werden.

Die Asanas (Körperhaltungen) und Mudras (spezielle Haltung der Finger, sogenannte Fingergesten) besitzen eine stark ausgleichende oder kräftigende Wirkung auf unser gesamtes System.

Es gibt spezielle Asanafolgen, um ein überschießendes oder geschwächtes Dosha auszugleichen.

Weitere Artikel aus dem Bereich Ayurveda-Behandlungsmethoden:

  • Ayurveda-Massage

    Die Massage gilt seit Jahrtausenden als ein essentieller, heilender und ausgleichender Aspekt der Ayurveda-Therapie. Aus ayurvedischer Sicht sind die verschiedenen Massageformen auf die verschiedenen Menschen- bzw. Konstitutionstypen abzustimmen.  Folglich müssen Massagemethoden angewendet werden, die Konstitution und das in Ungleichgewicht geratene Dosha eines Menschen berücksichtigt....

  • Ayurveda-Therapien

    Die Anwendungsgebiete des Ayurveda sind umfangreich: neben inneren und äußeren Reinigungskuren werden entgiftende und ausgleichende ayurvedische Kräuter-oder Ölmassagen eingesetzt, um die Gesundheit zu erhalten oder in Ungleichgewicht geratene Körperfunktionen wieder auszugleichen....

  • Die ayurvedische Kopfmassage

    ​Ayurvedische Massagen wirken wohltuend, entspannend und beleben Körper, Geist und Seele. Die Massageart wird durch den Therapeuten immer individuell angewendet und vor allem entsprechend der Doshas des Patienten ausgewählt....

  • Die Utsadan-Massage

    Diese Behandlungsform wird vor allem verwendet, um die Konzentration von Schlacken und Giften in der......

  • Mardanam (tiefe Gewebemassage)

    Bei Mardanam handelt es sich um eine noch tiefer ins Gewebe vordringende Massage als die Snehan-Variante. Auch bei dieser Massageform wird warmes Kräuteröl einsetzt, doch wird hier ein stärkerer Druck auf die Muskeln ausgeübt um auch tiefersitzende Verspannungen zu lösen....

  • Snehana – die liebevolle ayurvedische Öl-Massage

    Bei Snehana handelt es sich um die hohe Kunst, durch sanfte Massage giftige Schlacken über......

  • Svedana – die Dampftherapie mit Kräutern

    Seit der Antike haben traditionelle Heilsysteme auf der ganzen Welt Dampftherapien verwendet. Japanische Dampfbäder, finnische......

  • Udvartana oder Udvarthana – die entgiftende Kräuterpulver-Massage

    Bei Udvartana oder Udvarthana und Udsadana handelt es sich um entgiftende Ayurveda-Massagen, bei denen Pulver......

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

X