Ayurveda-United.de | Dynamische Meditation nach Osho
40821
post-template-default,single,single-post,postid-40821,single-format-standard,bodega-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Dynamische Meditation nach Osho

Bei der dynamischen Meditation handelt es sich um ein eine körperlich und seelisch sehr aktive, tiefgreifende und effektive Meditationsform. Da alle spontan aufkommenden Gefühle ausgedrückt werden, wirkt diese Meditation sehr belebend und energetisiert so stark, dass man sie vor allem morgens – vorzugsweise direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen – praktiziert werden sollte. Es gibt zwar auch stille, kontemplative Phasen, doch die aktiven überwiegen.

 

Was macht die dynamische Meditation nach Osho aus?

Die dynamische Meditation setzt sich aus fünf aufeinander aufbauenden Phasen zusammen:

Phase 1) Stehend atmet man schnell mit geschlossenen Augen etwa 10 Minuten tief und schnell durch die Nase ein und aus. Der Körper darf sich frei bewegen, hüpfen, sich hin und her wiegen, wippen, schaukeln, torkeln. Jede Körperhaltung ist erlaubt, die bewirkt, mehr Luft in die Lungen aufzunehmen und somit mehr Sauerstoff.

Phase 2) Die zweite, zehnminütige Phase steht für den vollkommen freien und spontanen Selbstausdruck. Man darf tanzen, sich auf dem Boden rollen, schreien, weinen, man darf die Wut herausbrüllen, selbst wenn man sich das noch nie zuvor getraut hat. In dieser Phase ist alles erlaubt und sogar gewollt. Man geht tief in jedes Gefühl, das hochkommt und drückt es aus – selbstverständlich ohne andere Teilnehmer anzugreifen. Allerdings sollte keiner der Gefühlsausdrücke auf eine der anwesenden Personen gerichtet werden. Alle unterdrückten Gefühle, die bislang im Unterbewusstsein verborgen lagen, dürfen und sollen nun zugelassen und ausgedrückt werden.

Phase 3) In der dritten Phase hüpft man etwa 10 Minuten und ruft dabei Hoo Hoo Hoo… Das wirkt zunächst befremdlich und man findet das anfänglich lächerlich und sonderbar – doch nach und nach wandert die Vibration der Stimme immer weiter nach unten und lässt gleichzeitig die in den unteren Zentren gespeicherte Energie nach oben drängen. Es ist äußerst wichtig, während dieser Phase die Arme locker seitlich vom Köper zu halten.

Phase 4) In der vierten Phase geht man in die absolute Entspannung und Ruhe. Man legt sich bequem auf den Rücken und genießt, wie man alles loslässt. Man versucht, sich vollkommen dem Kosmos hinzugeben und zu vertrauen. Man geht in die absolute Entspannung und genießt die enorme Menge an Energie, die man in den ersten drei Phasen aufgebaut hat. Man ist wie ein Tropfen in einem riesigen Meer der Ruhe und Stille.

Die dynamische Meditation nach Osho und ihre Wirkung

Diese Technik befreit die Seele und den Körper und führt somit zu einem stetigen Wandel, falls man regelmäßig praktiziert. Sie ist vor allem für Menschen geeignet, die selten still sitzen können und schwer in die Entspannung kommen, da sie zu verspannt sind.…

 

ARTIKEL GEKÜRZT

Den vollständigen Artikel finden Sie auf meditations-portal.de, dem Portal rund um Meditation.
» Weiter zum Artikel

 

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.