Ayurveda-United.de | Empfehlungen für Vata-Dosha
105
post-template-default,single,single-post,postid-105,single-format-standard,bodega-core-1.1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.3,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive

Empfehlungen für Vata-Dosha

Wenn Sie überwiegend Vata als Konstitutionstyp ermittelt haben, sollten Sie Ihre Nahrung überwiegend warm, gekocht, nahrhaft und dennoch leicht verdaulich sein. Hochwertige Öle nähren Vata von innen. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Mahlzeiten, essen Sie immer in Ruhe und nur in entspanntem Ambiente. Süßes Obst, Reis, Nüsse sind eine gute Wahl für Vata-Typen.

Versuchen Sie, Ihren Tagesablauf so gut es geht zu strukturieren und zu ritualisieren: essen Sie, falls möglich, immer zu den gleichen Zeiten. Das gleiche gilt für das Schlafengehen.

Pflegen Sie regelmäßige Gewohnheiten – Vata braucht Struktur und feste Abläufe

Sehr anspruchsvolle sportliche Aktivitäten sollten von Vata-Menschen eher gemieden werden. Stattdessen sind meditative, entspannende Bewegungsabläufe wie Yoga, Tai Chi, Walking und Schwimmen und Meditation sehr gut geeignet. Vermeiden Sie anstrengende und hektische Aktivitäten.

Pflegen Sie regelmäßigen Gewohnheiten, etablieren Sie regelrechte Rituale. Bemühen Sie sich, jeden Abend zur gleichen Zeit zu essen und ebenfalls schlafen zu gehen. Regelmäßigkeit und Routine schenken Vata Erdenergie, die für Kapha steht und somit Vata ausgleicht, bzw. gegebenenfalls senkt. Gönnen Sie sich ausreichend Erholungspausen und Ruhe – ebenfalls über den Tag verteilt. Vatamenschen erschöpfen sehr schnell – daher sollten sie sich niemals überfordern – mental und körperlich. Bevorzugen Sie Lebensmittel, die überwiegend warm, gekocht, nahrhaft und leicht verdaulich sind. Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte sind für Vata nur eingeschränkt empfehlenswert. Süße Beeren, Reis, Kartoffeln, Nüsse sind eine gute Wahl für Vata.

Bei sportlichen Aktivitäten sollten sie sich nicht übernehmen und die Trainingsintensität sollte ebenfalls gemäßigt sein.

Meditation, Yoga, Tai Chi, Walking, Fahrradfahren und Schwimmen. Vatamenschen sollten grundsätzlich anstrengende und temporeiche Sportarten meiden, da diese Vata erneut verstärken. Ein Übermaß an Bewegung würde bei den beweglichen Vatamenschen bezüglich der Symptomatik nur noch mehr verstärken. Vermeiden Sie anstrengende und hektische Aktivitäten oder Sportarten bei denen Sie starkem Wind oder Kälte ausgesetzt sind.

Vata-Störungen
Nahezu jede Störung des Doshas hat seine Ursache im emotionalen oder energetischen Bereich – erst dann manifestiert sich eine Störung oder Krankheit auf der physischen Ebene.

In unserer medienüberfluteten, hektischen, stressgeprägten Alltag wird nahezu 80 Prozent aller Erkrankungen durch eine Vata-Störung ausgelöst oder verstärkt: beruflicher Zeit und Konkurrenzdruck, Existenz- und Überlebensängste, Lautstärke, Stress und zu hohe Geschwindigkeit in allen Lebensbereichen sowie Umweltbelastungen treiben Vata in die Höhe. Jede übermäßige Belastung oder Überforderung auf körperlicher, seelischer oder geistiger Ebene erhöht Vata und führt zu Energieverlust.

  • Beschwerden einer Vata-Störung
    Verdauungsstörungen, Verstopfung, Blähungen und Gase im Bauchraum
    Atemnot
  • Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen
  • Störung der Libido
  • mangelnde Versorgung des Körpers, Unterernährung
  • schlechte Durchblutung
  • innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, zu leichter Schlaf
    Schmerzen, Taubheitsgefühl und Krämpfe der Muskulatur
  • Ausmergelung, Gewichtsverlust, Zittern, Zuckungen, Schwindel
  • Tinnitus
  • Depressionen, Stimmungsschwankungen
  • Neigung zu Grübeleien, Sorgen, Ängsten

 

Vata-Krankheiten: 
allgemeine Schwäche, Blutarmut, Muskelschwäche, Lähmungserscheinungen, Muskel- und Knochenschwund, Gedächtnisverlust, Gelenkbeschwerden, Arthritis und Nervenleiden, chronische Nervosität, Schlaflosigkeit, Depressionen