Ayurveda-United.de | Empfehlungen für Vata-Kapha-Dosha
115
post-template-default,single,single-post,postid-115,single-format-standard,bodega-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Empfehlungen für Vata-Kapha-Dosha

Wenn Sie überwiegend Vata als Konstitutionstyp ermittelt haben, sollten Sie Ihre Nahrung überwiegend warm, gekocht, nahrhaft und dennoch leicht verdaulich sein. Hochwertige Öle nähren Vata von innen. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Mahlzeiten, essen Sie immer in Ruhe und nur in entspanntem Ambiente. Süßes Obst, Reis, Nüsse sind eine gute Wahl für Vata-Typen.  

Versuchen Sie, Ihren Tagesablauf so gut es geht zu strukturieren und zu ritualisieren: essen Sie, falls möglich, immer zu den gleichen Zeiten. Das gleiche gilt für das Schlafengehen. Pflegen Sie regelmäßige Gewohnheiten – Vata braucht Struktur und feste Abläufe.

Sehr anspruchsvolle sportliche Aktivitäten sollten von Vata-Menschen eher gemieden werden. Stattdessen sind meditative, entspannende Bewegungsabläufe wie Yoga, Meditation, Tai Chi, Walking und Schwimmen gut geeignet. Die Trainingsintensität sollte moderat sein. Vermeiden Sie anstrengende und hektische Aktivitäten oder Sportarten bei denen Sie starkem Wind oder Kälte ausgesetzt sind.

 

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

Tags: