Die Feueratmung | Ayurveda-United.de
41860
post-template-default,single,single-post,postid-41860,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Die Feueratmung

Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

Daher gilt die Feueratmung als Praxis, die einen Zustand von Licht oder Klarheit im vorderen Bereich des Gehirns bewirkt.

Folglich kann diese Praxis mit der Blasebalgatmung (Bhastrika) verglichen werden. Bei dieser atmet man langsam durch die Nase ein und stößt die Luft kräftig heraus, de Techniken unterscheiden sich jedoch vom Ablauf und die Auswirkungen der Feueratmung sind weitaus zarter. Das Einatmen erfolgt bei bei der Blasebalgatmung langsam, das Ausatmen hingegen recht dynamisch und kräftig, während nach jedem Ausatmen der Atem eine Millisekunde zurückgehalten wird. Bei der Feueratmung erfolgt die Einatmung eher passiv, automatisch, wie im folgenden erläutert wird, der Fokus liegt auf dem Ausatmen.

Die Technik der Feueratmung

Der Schlüssel zu einem perfekt ausgeführten und effektiven Kapalabhati oder Feueratmung liegt – wie bei allen Pranayamapraktiken – darin, entspannt, konzentriert und achtsam im Augenblick zu bleiben.

Man wählt einen bequeme Sitzhaltung, vorzugsweise den halben oder vollen Lotussitz mit aufrechtem Rücken, Schultern entspannt und weit nach hinten, das Brustbein weit geöffnet und sich hebend bei jeder Einatmung. Die Augen sind geschlossen. Man nimmt einige tiefe Atemzüge um wahrzunehmen, wie der Körper durch jede Ausatmung Spannung verliert und loslassen kann. Der Bereich um den Kehlkopf herum sollte bewusst entspannt gehalten werden.

Man atmet kräftig und zügig durch die Nase aus und forciert zusätzlich die Kontraktion der Bauchmuskulatur im Zwerchfellbereich. Das klingt beim ersten Hören etwas kompliziert, doch mit einigen Probeatemzügen spürt man, dass das eine natürliche Bewegung darstellt und mit der Zeit wird dieser Prozess immer müheloser…

 

ARTIKEL GEKÜRZT

Den vollständigen Artikel finden Sie auf yoga-united.de, dem Portal rund um Yoga.
» Weiter zum Artikel

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

X