Kleine Panchakarma-Kur oder Detox-Kur zu Hause durchführen | Ayurveda-United.de
155
post-template-default,single,single-post,postid-155,single-format-standard,airplane-mode-disabled,airplane-mode-no-qm,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.6.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Kleine Panchakarma-Kur oder Detox-Kur zu Hause durchführen

Traditionell sollte jeweils zum Übergang in eine neue Jahreszeit eine ayurvedische Entgiftung vorgenommen werden. Auf diese Weise gelangt man perfekt von alter Energie in neue Energie. Vor allem die Phase vom Winter zum Frühjahr ist ideal geeignet für eine solche Anwendung, da über die dunkle, kalte und überwiegend träge Jahreszeit viele Schlacken angesammelt wurden, die nun die bekannte „Frühjahrsmüdigkeit“ auslösen.

Innerhalb wie außerhalb der Kurzeit sollte man TÄGLICH

– jeden Morgen zunächst die Zähne putzen, die Zunge mit einem entsprechenden Gerät oder einem Silberlöffel reinigen

-1,5 Liter Wasser etwa 10 Minuten köcheln lassen, vom Feuer nehmen, dann einige Scheiben frischen Bio-Ingwer darin ziehen lassen, über den Tag verteilt trinken.

Bei Bedarf kann mit etwas Honig gesüßt werden. In diesem Falle DARF das Wasser jedoch nicht mehr heiß sein, da der Honig ansonsten toxisch wird. Das gleiche gilt für die frische Zitrone – auch sie sollte besser in lauwarmes Wasser gegeben werden.

– dann eine Massage mit einem für Ihr Dosha entsprechendem Massageöl

– anschließend Dusche

-Meditation und/oder Yoga

Falls man eine leichte 7-tägige ayurvedische Reinigung zu Hause vornehmen möchte, ist folgende Vorgehensweise zu empfehlen:

Tag 1 bis 3 der kleinen Ayurveda-Reinigungskur

Man beginnt mit der inneren Ölanwendung, indem man drei Tage in Folge jeden frühen Morgen etwa 55 Gramm Ghee (geklärte Butter) am frühen Morgen zu sich nimmt. Das Ghee ermöglicht eine innere Ölung und Geschmeidigkeit, die AMA, die angesammelten Körpergifte und sonstige Toxine aus dem Gewebe löst, so dass sie schließlich über den Magen-Darm-Trakt ausgeschwemmt werden können.

Die Entgiftung ist sehr intensiv und anstrengend für den Körper – daher ist es essentiell, sich viel Ruhe zu gönnen und ausnahmslos leichte, vegetarische Speisen zu sich zu nehmen. Vorzugsweise legen Sie die Entgiftungsphase in Ihre Urlaubszeit oder die erste Phase auf ein Wochenende.

Ab dem vierten Tag essen Sie nur noch Kitchari, ein köstliches traditionelles indisches Gericht, das Ihren Organismus reinigt und stärkt.

Rezept Kitchari:

Zutaten:

½ Tasse Basmati Reis

3⁄4 Tasse halbierte Mungbohnen  Mungobohnen DAL

1 EL Ghee

Gemüse: (Karotten, Zucchini, Spinat, Chicoree, Fenchel, Brokkoli, Rosenkohl, grüne Bohnen)

1 TL frisch geriebenen Ingwer

je 1 TL schwarze Senfsamen, Kreuzkümmel (ganz) und Kurkuma (gemahlen)

je ½ TL Koriander Pulver und Fenchelsamen

1⁄4 TL gemahlenen schwarzen Pfeffer

1 Zimtstange (ausschließlich Ceylon-Zimt in Bioqualiät)

2 Nelken

2 Curryblätter

½ TL Salz

frischer Koriander oder Korianderöl

Asafoetida ganz nach Geschmack

die beste mir bekannte Gewürzmischung ist die Kichiri-Mischung von Maharishi

Drei Tassen Wasser salzen und zum Kochen bringen. Dal mit der Zimtstange zum Kochen bringen, nach 10 Min. den Reis dazugeben und weitere 10 Min. kochen.

Das Gemüse hinzufügen und nochmals 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.

Ghee in einer Pfanne erwärmen und die Senfsamen darin aufspringen lassen, dann Kreuzkümmel und Fenchelsamen zufügen.

Alles kurz rösten und schließlich alle übrigen Gewürze hinzufügen und rühren bis eine sämige Paste entsteht.

Das Ghee mit den Gewürzen zu dem Rest im Topf hinzufügen und nochmals 5 Minuten köcheln lassen.

Mit frischem Bio-Koriander oder einem Bio-Koriander-Öl abschmecken.

Als perfektes Getränk zum Mittagessen wird Meda Tee oder Agni Plus Tee gereicht

Abendessen:

leichte rein vegetarische Gemüsesuppe mit Gemüse, dazu eventuell Knäckebrot mit Ghee und Methiagewürz

als Getränk Vata-Tee von Maharishi, Bio-Tulsi-Tee oder Guduchi-Balance-Tee mit Triphala, vorzugsweise alles in Bio-Qualität.

 

Tag 4 bis 6 der kleinen Ayurveda-Reinigungskur

Nach drei Tagen der inneren Ölung mit Ghee beginnen wir nun mit der äußeren Ölung. Für die nächsten drei Tage sollten Sie 200 g Öl LEICHT erwärmten (Pitta-Menschen oder Menschen mit Hautproblemen sollten Sesamöl meiden)  massieren und abschließend in einer heißen Dusche das Öl abzuwaschen.

Abhyanga verringert Agni, das Verdauungsfeuer. Um Agni und somit die Verdauung weiter im Fluss zu halten empfehlen wir jeden Abend vor dem Schlafengehen einen Teelöffel Triphala mit warmem Wasser zu sich zu nehmen. Diese Anwendung sollte über einen Zeitraum von 4 bis 6 Tagen fortgeführt werden.

Tag 7 der kleinen Ayurveda-Reinigungskur – Abführung und Entspannung

Der 7. Tag gilt als Tag der Reinigung. Beim Aufwachen nehmen Sie ein Abführmittel aus reinem Rizinusöl mit Ingwer und/oder Zitrone ein. Vata und Kapha-Typen verwenden 2 Eßlöffel Öl, während Pitta-Typen nur einen Eßlöffel vertragen und benötigen.

Nach der Einnahme der Ölmischung trinken sie halbstündlich eine halbe Tasse Kräuteree, der für Ihr Dosha geeignet ist. Am einfachsten ist es, wenn Sie bereits fertig gemischten Tee von Maharishi Ayurveda kaufen, der in Bioqualität für Ihre augenblickliche Doshakonstitution geeignet ist.

Am heutigen Tag nehmen Sie keine feste Nahrung zu sich. Erst am frühen Abend nehmen Sie erneut Kitchari zu sich.

Am 7. Tag dürfen Sie nicht arbeiten. Sie sollten schlafen, ruhen, entspannen, meditiere so häufig Sie möchten. Vermeiden Sie aufregende Filme und andere Medien. Gestatten Sie Ihrem Körper und Ihrer Seele absolute Entspannung auf allen Ebenen.

Sie sind Ihr eigener Heiler. Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre eigene Gesundheit und die Gesunderhaltung Ihres Organismus, Ihrer Seele und Ihres Geistes. Gehen Sie liebevoll mit sich und allem was lebt und ist.

Hinweis:
Sie sollten diese Reinigungskur nicht vornehmen, wenn Sie krank oder bereits geschwächt sind. Konsultieren Sie hierzu zuvor Ihren Arzt.

Ayurvedischer Stoffwechseltrunk selbst gemacht:

ergibt etwa einen Liter

· 1 Liter Wasser

· 2 Scheiben frischen Ingwer

· 1⁄4 TL Kreuzkümmel, ganz

· 1⁄4 TL Fenschelsamen

· 1⁄4 TL Anissamen

· 1 Msp. gemahlener schwarzer Pfeffer · 3 Gewürznelken

· 1 Prise Himalayasalz

Alle Zutaten in das Wasser geben und etwa fünf Minuten köcheln lassen. Anschließend abseihen und abkühlen lassen.

In abgekühltem Zustand nach Bedarf mit Honig süßen.

Dieses Getränk sollte schluckweise vor zu oder nach dem Essen eingenommen werden.

Es ist essentiell, dass Sie sich während der Entgiftungszeit sehr viel Ruhe gönnen. Befreien Sie nicht nur ihren Körper von Schlacken, sondern auch Ihren Geist. Denken Sie über Ihr Leben nach – das, was wirklich zählt, was geändert werden muss um alles in ruhigere Bahnen zu lenken. Überprüfen Sie Lebensentwürfe, Ideen, Ihren Alltag. Sie dürfen auch hier Ballast abwerfen – alles, was Ihrem inneren Frieden, Ihrer Gesundheit und Ihrem persönlichen Glück im Wege steht darf abgestreift werden.

und:

beenden und beginnen Sie jeden Tag Ihres Lebens mit Meditation. Nehmen Sie sich Zeit für sich und IHREN Seelenlebensraum.

 

 

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie „Erweiterung von Prana (bzw. Atem)“ oder „Erweiterung der Lebenskraft“. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

Tags:
X