Die Macht der Doshas | Ayurveda-United.de
87
post-template-default,single,single-post,postid-87,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Die Macht der Doshas

Ayurveda basiert auf den Prinzipien der drei Doshas. Bei den Doshas handelt es sich um Energien, die bei jedem Menschen verschiedene physiologische Funktionen im Körper ausführen:

1. Vata Dosha: alle Körperfunktionen, die mit Bewegung verbunden sind, einschließlich des Blutkreislaufs, der Atmung, sowie der Regulierung des Herzschlags
Dosha im Gleichgewicht: Kreativität und Vitalität.
Dosha im Ungleichgewicht: Ängstlichkeit, Furcht, Nervosität, Rastlosigkeit.

2 . Pitta-Dosha: alle Stoffwechselsysteme des Körpers einschließlich der Verdauung, alle übrigen Ausscheidungen, Ernährung, sowie die Regulierung der Körpertemperatur

Dosha im Gleichgewicht: innere Zufriedenheit und Intelligenz.
Dosha im Ungleichgewicht : Hauterkrankungen, Geschwüre und Wut.

3 . Kapha-Dosha: steuert das Wachstum im Körper, transportiert die Körperflüssigkeiten im gesamten Organismus, spendet der Haut Feuchtigkeit und regelt das Immunsystem.

Dosha im Gleichgewicht: Liebe, Sanftheit, Vergebung
Dosha im Ungleichgewicht: Unsicherheit, Trägheit, Neid.

Jeder Mensch besitzt alle drei Doshas, wobei in der Regel ein oder zwei besonders dominieren. Die unterschiedliche Ausprägung der Doshas bestimmt folglich die physiologischen und mentalen Persönlichkeitsmerkmale eines Menschen, sowie dessen Vorlieben und Abneigungen.

Während ein Vata-Typ im Gegensatz zu den anderen Dosha-Typen beispielsweise heißes, feuchtes Klima bevorzugt wird ein Kapha-Typ eher zu scharf gewürzten Speisen tendieren, was die anderen Doshas eher ablehnen.

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.