Konstitutionssbestimmung - bin ich Vata, Pitta oder Kapha? | Ayurveda-United.de
93
post-template-default,single,single-post,postid-93,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Konstitutionssbestimmung – bin ich Vata, Pitta oder Kapha?

Welchen angeborenen Konstitutionstypen (Prakriti) habe ich, wie ist die ursprüngliche Verteilung meiner Doshas?

Diese Frage stellt sich jeder Patient zu Beginn jeder Anamnese. Die Doshaverteilung bildet die Grundlage aller folgenden Ayurvedabehandlungen. Daher ist ein exakter Test essentiell. Ein eingehender Test sollte durch einen ausgebildeten Ayurvedaarzt (Vaidya) im Rahmen einer umfangreichen Untersuchung samt Pulsdiagnose erfolgen.

Prakriti ist Ihre genetisch angelegte Urkonstituion, physische, geistige und seelische Anlagen und Qualtiäten, die zum Zeitpunkt der Empfängnis angelegt werden.

Prakriti bezieht sich daher auf jene Eigenschaften, die fest in Ihnen verankert sind: Eigenschaften, Vorlieben Neigungen und Qualiäten, die für immer konstant bleiben werden.

 

Welchen aktuellen Konstitutionstypen (Vikriti) habe ich, wie ist meine derzeitige Doshaverteilung?

Vor Ermittlung von Vikriti, dem aktuellen Stand des Doshas ist es ratsam, bei einem Ayurvedatherapeuten- oder Arzt sein Prakriti, also den angeborenen Konstitutionstypen zu ermitteln. Abhängig von den Lebens- und Ernährungsgewohnheiten und weiteren Faktoren kann sich das eigene Dosha im Laufe des Lebens stark verschieben oder einzelnen Doshas können stark überhand nehmen, so dass gesundheitliche Schwierigkeiten die Folge sind.

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

X