Meditation lässt das Gehirn wachsen und verlangsamt dessen Alterung | Ayurveda-United.de
41514
post-template-default,single,single-post,postid-41514,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.0,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Meditation lässt das Gehirn wachsen und verlangsamt dessen Alterung

Regelmäßige Meditationspraxis scheint morphologische Veränderungen in Gehirnarealen zu bewirken, die für sensorische Verarbeitung und Aufmerksamkeit steuern. Forschungen haben ergeben, dass die Gehirnrinde jener Probanden, die regelmäßig meditieren, wesentlich stärker entwickelt war, als bei Nichtpraktizierenden.

In einem Artikel des NeuroReport wurde die besagte Studie von der Gesellschaft der Neurowissenschaften in Washington DC einem Gremium vorgestellt. Das Forschungsprojekt

Die Studie wurde am 14. November in der Gesellschaft für Neurowissenschaften in Washington, DC vorgestellt.

Die Leiterin der Studie, Dr. Sara Lazar bestätigte, dass sie und ihr Team Beweise gefunden hätten, dass regelmäßige Meditionspraxis den alterungsbedingten Verfall spezifischer Gehirnareale verlangsamen und somit positiv beeinflussen könne.

Aufgrund von Fotoanalysen der Gehirnstruktur konnten die Wissenschaftler erkennen, dass jene Gehirnareale, die während einer Meditationssitzung stark aktiviert werden, bei Praktizierenden wesentlich stärker ausgeprägt war als bei deer Kontrollgruppe der Nichtpraktizierenden. Das gleiche galt für die veränderte Stärke des Cortex, der Hirnrinde, die mit der Verarbeitung verständnismäßiger und emotionaler Reize in Verbindung steht. In der Regel wird dieser Bereich im fortschreitenden Alter immer dünner – man könnte folglich darauf schließen, dass regelmäßige Meditation jenes Cortexareal stärkt und die Auffassungsgabe und das Erinnerungsvermögen positiv beeinflussen könnte…

ARTIKEL GEKÜRZT

Den vollständigen Artikel finden Sie auf yoga-united.de, dem Portal rund um Yoga.
» Weiter zum Artikel

 

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.

X