Ayurveda-United.de | Shiro Dhara – der königliche Stirnölguss
146
post-template-default,single,single-post,postid-146,single-format-standard,bodega-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Shiro Dhara – der königliche Stirnölguss

Der Stirnölguss (Shiro Dara) gilt als eine der tiefsten und transformierendsten Behandlungsformen im Ayurveda: Eine Essenz aus warmen Ölen wird etwa eine Stunde lang mit einem nach besonderen Prinzipien geführten, schmalen Fluss über bestimmte Punkte der Stirn und dam dritten Auge gegossen, das seinen Sitz etwa zwischen den Augenbrauen hat.

Shiro Dhara besitzt sehr viele Vorteile und hilft bei nahezu allen Folgen einer Vata-Störung – unter anderem verbessert er Tiefe und Qualität des Schlafs, fördert das Gedächtnis und Konzentration, beruhigt das Nervensystem, hilft bei chronischer Müdigkeit, doch auch bei Schlafstörungen, übermäßiger Anspannung und Angst, kann Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit kontrollieren, Stress reduzieren und die Gedankenflut in überaktiven Köpfen zum Verstummen bringen.

Es beruhigt alle Sinne. Der kontinuierliche Ölfluss löst ebenfalls Verspannungen in der Wirbelsäule, der Hirnhaut und den Nerven. Die rechte und linke Hemisphäre unseres Gehirns werden ausbalanciert. Darüber hinaus pflegt Shiro Dhara das Haar und die Kopfhaut.

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.