Ayurveda-United.de | Udvartana oder Udvarthana – die entgiftende Kräuterpulver-Massage
145
post-template-default,single,single-post,postid-145,single-format-standard,bodega-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Udvartana oder Udvarthana – die entgiftende Kräuterpulver-Massage

Bei Udvartana oder Udvarthana und Udsadana handelt es sich um entgiftende Ayurveda-Massagen, bei denen Pulver und Pasten aus natürlichen Kräutern sowie ayurvedische Öle eingesetzt werden. Die Massage dauert in der Regel um die 90 Minuten. 

Udvarthana und Udsadana werden in der Regel bei Kapha-Konstitutionstypen eingesetzt, jedoch auch bei Menschen mit einer Pitta-Konstitution, da diese kein Sesamöl vertragen. Beide Massagen bewirken, neben einer tiefen Gewebeentgiftung- und Entschlackung, tiefe Entspannungszustände und Ausgleichung. Desweiteren unterstützen sie die Auflösung von körperlichen und seelischen Blockaden.

Man unterscheidet zwei Anwendungsarten von Udvartana:

Udvarthana (anregende, trockene Pulvermassage): hier werden ausschließlich trockene Pulver verwendet, was eine höhere Wärmeentwicklung, höhere Reibung sowie eine verstärkte Abtragung von abgestorbenen Hautschüppchen bewirkt. Vor allem die trockene Udvartana-Behandlung stimuliert die Durchblutung, glättet raue Haut und wirkt wie ein Peeling. Sie verjüngt die Haut, macht sie glatt und geschmeidig. Das Pulver besteht aus Zutaten wie Weihrauch, Galgant, Zimt, Thymian, etc auf der Basis von Gerstenmehl. Die Udvarthana-Massage wird in der Regel trocken, kann bei empfindlichen Menschen auf der zuvor eingeölten Haut angewendet werden.

Udsadana (Massage mit Öl-Pulver-Paste: die  sanftere Variante der Massage, da durch die Beimengung von ayurvedischem Öl eine sämige Kräuterpaste entsteht. Die Udsadana-Massage wird daher von Menschen mit empfindlicher Haut als weitaus angenehmer empfunden.

Die verwendeten Massagepulver sind harntreibend, entzündungshemmend, entgiftend und verjüngend und werden daher in Indien seit Jahrhunderten ebenfalls zur Erhaltung der Jugendlichkeit eingesetzt.

Die Kräuterpulver setzen sich aus diversen Kräutern und Gerstenmehl zusammen. Die Mixtur weist einen hohen Anteil an Kieselsäure und Vitamin C auf, was das Gewebe stärkt, entschlackt und strafft.

Wirkung von Udvarthana

-Reduktion von Fettgewebe
-entgiftend, entschlackend
-Straffung von Haut und Gewebe
-Verfeinerung und Straffung des Hautbildes
-samtweiche und zarte Haut durch Peelingeffekt
-Förderung der Durchblutung
-Anregung des Stoffwechsels
-effektive, natürliche Cellulite-Behandlung durch Zellentgiftung

 

Die Grundzutaten der Udvarthana-Pulver

Amla Frucht (Emblica officinalis): sie gilt in den jahrtausendealten vedischen Schriften als das beste Anti-Aging-Mittel. Amla verjüngt, steigert die Leistungsfähigkeit durch den hohen Anteil an Vitamin C und Antioxidantien. Natürliches Vitamin C besitzt im Gegensatz zu synthetischem Vitamin C (Ascorbinsäure) eine höhere Bioverfügbarkeit für den Körper als die Variante aus dem Labor.

Röhren-Kassie (Cassia fistula), auch Purgier-Kassie, Fisett-Kassie oder Indischer Goldregen (Cassia Fistula) – stimuliert die Kollagenfäden in der Haut, entgiftet den Körper, reinigt den Darm und unterstützt den Organismus bei der Ausscheidung von “Ama”, den giftigen Schlacken, beseitigt Giftstoffe aus den Blutzellen. Durch den hohen Anteil von Glukosiden wird die Durchlässigkeit der Zellmembran erhöht – somit fungiert Cassia als eine Art Lösungsmittel für Giftstoffe und beeinflusst somit positiv den Stoffwechsel.

Punarnava (Boerhavia diffusa) wird eingesetzt, um die Nieren und Harnwege zu regulieren. Es besitzt eine harntreibende, entzündungshemmende und leicht abführende Wirkung. Punarnava ist bekannt für seine wohltuende Wirkung auf Haut und Bindegewebe.

Gerste (Hordeum vulgare) besitzten einen hohen Anteil von Proteinen, Mineralien, Spurenelementen, Antioxidantien, Aminosäuren, Enzymen sowie eine Vielzahl von B-Vitaminen und Vitamin C. Die in der Gerste enthaltenen Antioxidantion schützen vor durch Stoffwechselprodukte entstehende Zellschäden und unterstützen die Leber bei der Entgiftung. Die in der Gerste enthaltene Kieselsäure unterstützt den Stoffwechel, die Kollagenbildung und fördert die Elastizität der Haut. Kieselsäure (auch Silicea oder Silizium gennannt) wird traditionell angewendet um Entzündungen und Hautkrankheiten zu behandeln. Desweiteren entfernt Silizium Giftstoffe, verbessert den Zustand des Bindegewebes, stärkt die Immunabwehr und die Festigkeit der Knochen und und beugt vorzeitiger Alterung des Körpers vor.

Neem, Niem  oder Margosa (Azadirachta indica) bewahrt die Gesundheit und Ausstrahlung der Haut. Seine antibakterielle, antimykotische und blutreinigende Wirkung sind bei einer irriterten Haut sehr effektiv.  Neem gilt in Zentralasien und Südostasen zu einer der wichtigsten und hochgeachtetsten Kräuter und wird in Indien auch alls “Sarva Nivarini”, als das “Heilmittel für alle Krankeiten” bezeichnet.

Es wird in Indien traditionell wegen seiner antibakteriellen Eigenschaften in Seifen, Shamppos, Zahnpsten, Körperlotionen etc eingesetzt. Der Neemextrakt verjüngt und strafft die Haut, mildert Hautentzündungen- und Irritationen wie Juckreiz, Neurodermitis, Schuppen, übermäßige Fettproduktion. Außerdem wird Neem als Mittel gegen Muskel- und Gelenkschmerzen eingesetzt.

Oral eingenommen unterstützt Neem effektiv Therapien gegen Neurodermitis, Allergien, Probleme mit Augen und fiebrigen Erkrankungen.

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.