Ayurveda-United.de | Unfruchtbarkeit ( Vajikarana) heilen mit Ayurveda
13
post-template-default,single,single-post,postid-13,single-format-standard,bodega-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Unfruchtbarkeit ( Vajikarana) heilen mit Ayurveda

Vajikarana ist der Zweig im Ayurveda, der sich damit befasst, Paaren zu helfen, gesunde Nachkommen zu bekommen.  Im Ayurveda ist das 7.Gewebe, das sogenannte Shukra-Dhatu verantwortlich für die Bildung der reproduktiven Flüssigkeiten, also von Spermien beim Mann und den Eizellen bei der Frau. Beide reproduktiven Flüssigkeiten gelten als Essenz aller anderen Dhatus.  Daher weist Unfruchtbarkeit also auch auf Probleme in den anderen Dhatus (Körpergeweben) hin.

Untersucht man die Fruchtbarkeit oder Probleme der Fruchtbarkeit bei den zukünftigen Eltern, bietet es sich an, zuerst Untersuchungen zur männlichen Fertilität durchzuführen, da diese weniger invasiv sind und schlüssigere Ergebnisse bieten als die Bestimmung der weiblichen Fruchtbarkeit.

Ursachen für die männliche Unfruchtbarkeit können sein:
Probleme mit der Erektion, Blockierung der Samenleiter (Vas deferens) oder Probleme der Nebenhoden, mangelnde Beweglichkeit der Spermien oder ungenügende Spermienqualität, Mangel an Vitamin A, B-Komplex, Vitamin E, Zink, Magnesium, Protein, Fettsäuren, Aminosäuren sowie Toxinansammlungen wie z.B. Kadmium aus Zigaretten.

Heilkräuter zur Stärkung der männlichen Zeugungskraft sind z.B.

· Manduka Parni,  (Centella_asiatica = Asiatisches Sumpfpfennigkraut)
· Sariba    (Hemidesmus indicus = indische Sarsaparilla)
· Ashwaganda   (Withania somnifera =Schlafbeere )
· Masha,    (Phaseolus mangoo)
· Yashtimadhu  ( Glycyrrhiza glabra = Süßholz)
· Kushta    (Saussurea lappa = Königswurz)
· Lasuna    (Allium sativum = Knoblauch)
· Amalaki    (Phyllanthus emblica = indische Stachelbeere)
· Bala    (Sida rhombifolia, Fam. der Malvaceae)
· Pippali    (Piper longum = langer Pfeffer)
· Lavanga    (Syzygium aromaticum = Nelke)
· Palandu    (Allium cepa = Küchenzwiebel)
· Gokshura   (Tribulus terrestris = Erdburzeldorn, oder Dreispitz)

Unterstützend sind auch Palmzucker, Ghee, Milch und Mandelmilch.

Die Unfruchtbarkeit auf Seiten der Frau ist oft sehr viel schwieriger zu diagnostizieren. Mögliche Ursachen sind eine Blockierung oder Stauung im Bereich des Beckens, ungenügende Qualität der Eizellen (besonders wenn die Frau über 45 Jahre ist), Stress, Ängste, Zysten, Endometriose, Fibroide, Nachwirkungen von empfängnisverhütenden Therapien (z.B. Pille, Spirale), sexuell übertragbare Krankheiten, Über- oder Unterernährung, Nebenwirkungen von Medikamenten, und zunehmendes Alter.  In einer Studie, die von 1987 –1998 durchgeführt wurde, konnte gezeigt werden, dass Frauen, die unter- oder übergewichtig waren, eine um 60% verringerte Chance der Empfängnis hatten, sogar unter IVF-Behandlung.

Natürliche Stärkungsmittel für die Fruchtbarkeit sind:
· Tila    (Sesamum indicum =Sesam)
· Kumari   (Aloe vera)
· Jeeraka   ((Cuminum cyminum =Kreuzkümmel)
· Satapushpa  (Anethum sowa = indischer Dill)
· Satavari   (Asparagus Racemosus  = ind.Asparagus)
· Kunkuma   (Crocus_sativus = Safran)
· Asoka   (Saraca_indica = Ashokabaum)
· Ardraka  (Zingiber_officinale = Ingwer)
· Soorana   (Amorphophallus_dubius = wilde Yamwurzelknolle)

Ayurveda empfiehlt bei Problemen mit der Empfängnis, das sich das Paar verschiedenen Reinigungsbehandlungen unterziehen sollte, bekannt unter dem Begriff Panchakarma, dazu gehören üblicherweise vaginale und rektale Ölanwendungen (Uttara Vasthi und Vasthi) mit Heilkräuterpräparationen.

Veränderungen des Lebensstils

Man muss die Ursache der Unfruchtbarkeit nicht kennen, um die Ernährung zu optimieren, Stress zu verringern und pflanzliche Stärkungsmittel zur Unterstützung der Fruchtbarkeit und des hormonellen Gleichgewichts zu nehmen. Frauen wie Männer müssen ihre natürlichen Zyklen regulieren, um sicherzustellen, dass alle 5 Elemente mit ihrem hormonellen Zyklus synchronisiert sind. So kann man in nicht verdunkelten Räumen, die das Mondlicht ins Zimmer lassen schlafen. Die Ernährung sollte den körperlichen Bedürfnisse entsprechen und viel frische Früchte, Gemüse, Samen und Körner enthalten. Man sollte sich Zeit für sich selbst nehmen und sich selbst z.B. durch Yoga und Öl-Selbstmassage nähren und pflegen. Und natürlich sollten alle Substanzen oder Nahrung vermieden werden, die einen schwächenden Einfluss besitzen.

Die Massage des Penis und des Gebietes zwischen Skrotum und Anus mit warmem Öl (Dhanwantharam oder Ksheerabala) kann dazu beitragen, Blockaden in den spermienführenden Kanälen (zu lösen) und diesen Körperbereich zusätzlich zu nähren.
Frauen mit Zyklusbeschwerden (Amenorrhoe, Dysmenorrhe) und anderen gynäkologischen Probemen sollten sich einer entsprechenden Behandlung unterziehen. Der Mann kann sich einen Monat vor der gewünschten Empfängnis der Ejakulation enthalten, um die Spermienzahl zu verbessern. Am Tag der gewünschten Empfängnis sollten beide leichte, nahrhafte und kühlende Ernährung zu sich nehmen.  Betrachten sie den Zeitpunkt für eine Empfängnis als einen „heiligen“ Moment, in welchem eine neue Seele die Welt betreten möchte. Die ayurvedischen Schriften empfehlen einen ayurvedischen Vaidya zu Rate zu ziehen, der helfen kann, die beste Zeit für eine Empfängnis zu bestimmen und einen Astrologe der die günstigste Zeit für die Vereinigung des Paares berechnen kann.

In dem bekannten ayurvedischen Textbuch der Charaka Samhita wird die Rückenlage der Frau als günstigste Position für eine Empfängnis empfohlen.

 

Eine Fallstudie

Petra and Peter versuchen seit 2 Jahren erfolglos ein Kind zu zeugen. Sie sind zwei sehr beschäftige und aktive Menschen. Untersuchungen zeigten eine ausreichende Spermienzahl bei Peter, ellerdings eine ungenügende Beweglichkeit (Motilität).

Eine pflanzliche Zubereitung wie Ashwagandadhi Lehyam wurde nach der Panchakarma-Behandlung verordnet.
Petra unterzog sich einer 14-tägigen Panchakarma-Behandlung mit Navara kizhi, Pizhichil, Sirodhara und Vasti als Hauptbehandlungsmaßnahmen. Sie führte regelmäßig eine Körperselbstmassage mit Dhanwantharam Thailam durch, umihre Stressbelastung zu verringern. Sie nahm ebenfalls ein pflanzliches Stärkungsmittel für die weibliche Fruchtbarkeit ein, nämlich Satavari Gulum. Nach vier Monaten einer verjüngenden Ernährung und Einnahme der speziellen Kräuterpräparate wurde Petra während eines Urlaubes schwanger.

Männliche Infertilität

(Vandhyatva)
Ursachen: ? Gestörte Spermatogenese
? Blockade der Samenleiter
? Antikörper gegen Spermien
? Erektionsstörungen

Heilpflanzen,
die auf das Shukra-Dhatu wirken:
Aswagandha, (Withania somnifera)
Kapikachhu,  (Mucuna pruriens)
Amalaki

Ernährung optimieren ? Brimhana / Stärkend
(Milch, Nüsse, Ghee …)

? Vrishya: Zur Vermehrung von Sukra Dhatu (Tierische Fette,
Fleischsuppe, Eier, Hoden)

Behandlung:
1: Von Störungen im Fortpflanzungsgewebe (Sukra Dhatu) durch :
? Innere Einnahme von pflanzlichen Präparaten
?  Panchakarma-Behandlung
?
2. durch die Stärkung aller Dhatus und besonders des Sukra Dhatus und der reproduktiven Kapazität

Mit Rasayanam/Verjüngungsmittel

Vajee karanam

Medikamente
b) zur Vitalitätssteigerung und Stärkung

c) zur Verbesserung der Spermienzahl und Motilität

d) zur Reinigung des Urogenitalsystems

b) Jeevaniya Ghritam
Chyavana Prash
Abhaya Amalaki Rasayanam
Aswagandhadi Lehyam

c) Sidha makara dwajam

d) Shilajeet (Steinexsudat)

Niruha Vasthi
Rektale Anwendung von Kräuterabkochungen mit:
? Pippali,
? Guduchi (Tinospora cordifolia)
? Lodhra  (Symplocos racemosus)
? Triphala

Anuvasana Vasthi
Rektale Anwendung von medizinierten Ölen mit Balaswagandhadi Thailam
? Dhanwantharam Thailam

Im Ayurveda wird erklärt, dass für die Fruchtbarkeit vier Bedingungen nötig sind, wie für das Wachstum einer Pflanze.

1. Die beste Jahreszeit (Ritu)
Ein guter Menstruationszyklus wird mit der Jahreszeit verglichen.
2. Das beste Land (Kshetra).
Eine gute gebaute Frau mit normalem Uterus und anderen gynäkologischen Organen wird mit dem Land verglichen.
3. Wasser  (Ambu)
Normale Hormonspiegel und eine normale Ovulation und Menstruation werden mit dem Wasser verglichen.
4. Der Same wird mit der Eizelle verglichen.
Alle Störungen der Jahreszeit, des Landes, des Wassers und des Samens werden ein gestörtes Wachstum der Frucht zur Folge haben oder die Frucht wird völlig ausbleiben.

Weibliche Unfruchtbarkeit   (Vandhyatva)

Ursachen ? Begründet in Ritu: gestörter Menstruationszyklus
Begründet in Kshetra: Strukturelle
Probleme oder Erkrankungen der Vagina, des Uterus und der Ovarien.
? Begründet in Ambu: unregelmäßige Zyklen
? Begründet in Beeja. Fehlende Ovulation

Ernährung optimieren ? Brimhana / Stärkend
(Milch, Nüsse, Ghee …)
Vrishya zur Vermehrung von  Sukra Dhatu mit Fleischsuppe, Nüssen,  Sesamsamen, Feigen,

Stärkung
a) aller Dhatus  mit
b) des Sukra Dhatus und der reproduktiven Kraft
a) Rasayanam/Verjüngungsmittel
b) Vajee karanam

Heilpflanzen, die auf das weibliche Shukra Dhatu wirken:
? Shatavari
? Ashoka
? Kumari
? Amalaki

Pflanzliche Präparate zur Reinigung des Urogenital-Systems z.B. bei Harnwegsinfekten, Diuretika

? Chandraprabha Gudika
? Shatavari Gritam
? Shatavari Gulam
? Triphala Churnam

Medikamente/Präparate
Bei längerem Zyklus, starker Menses
a) zur Regulierung der Menstruation

b) Zur Optimierung des Eisenstatus

c) Zur Regulierung sehr starker Blutungen

a) Gairika Bhasma
Praval Bhasma
NagaKkesara

b) Loha Bhasma

c)    Pushyanugam Churnam Medikamente/Präparate
d)
Bei kurzem Zyklus, schwacher Menses bei Vata-Störung
a) bei Anämie
b) allgem. Stärkungsmittel

c) zur Ernährung der  Uterusschleimhaut und des gesamten Körpers

a) Drakshrista
b) Dasamoolaristam

c) Phalasarpis, Chyavanaprash

Korrektur des Ovulationszyklus und von Menstruationsbeschwerden

? Pancha valka Kashayam
? Lodhrasavam
? Asoka arishtam

Behandlungsprotokoll für eine Panchakarma-Behandlung:

Innerliches Snehana
1-7. Tag Snehapana  mit  Phalasarpis

Purva & Pancha Karma

Tag Behandlung Präparate
1 Abhyangam Balaswagandhadi Thailam

2 Pizhichil Balaswagandhadi Thailam
Sirodhara Ksherabala Thailam

3 Pizhichil Balaswagandhadi Thailam
Sirodhara Ksherabala Thailam

4 Virechanam Gandharva hastadi Thailam
Pizhichil Balaswagandhadi Thailam
Sirodhara Ksherabala Thailam

5 Pizhichil Balaswagandhadi Thailam
Sirodhara Ksherabala Thailam

6 Pizhichil Balaswagandhadi Thailam
Sirodhara Ksherabala Thailam

7 Pizhichil Balaswagandhadi Thailam
Uttara Vasthi        Dhanwantharam Thailam

8 Pizhichil Balaswagandhadi Thailam
Uttara Vasthi Dhanwantharam Thailam

9 Navara Kizhi Bala and Navara Reis
Sneha Vasthi.1 Dhanwantharam Thailam
Uttara Vasthi Dhanwantharam Thailam

10 Navara Kizhi Bala and Navara Reis
Sneha Vasthi.2 Dhanwantharam Thailam

11 Navara Kizhi Bala and Navara Reis
Kashaya Vasthi Erantamooladi Vasthi

12 Navara Kizhi Bala and Navara Reis
Sneha Vasthi.3 Dhanwantharam Thailam

13 Navara Kizhi Bala and Navara Reis
Sneha Vasthi.4 Dhanwantharam Thailam

14 Abhyangam Balaswagandhadi Thailam

Zusammenfassung:

Das oben genannte Behandlungsprotokoll zeigt auf, was unternommen werden kann, um gesunde Nachkommen zu bekommen. Ayurveda erklärt, dass es entscheidend ist, alle 7 Gewebe zu reinigen und zu stärken, um gesunde Kinder auf die Welt zu bringen. Die Reinigung der Gewebe reguliert alle Funktionen, körperliche wie mentale und emotionale und behandelt so viele Störungen des natürlichen Gleichgewichts, die durch den modernen Lebensstil verursacht werden.

Dr. Jeevan, BAMS

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.