Vastu – die Mutter des Feng Shui - Ayurveda-United.de
28
post-template-default,single,single-post,postid-28,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Vastu – die Mutter des Feng Shui

Vastu, Vaastu oder Sthapatya Veda ist nachweislich die Urmutter des Feng Shui. Der Begriff stammt aus dem Sanskrit und wurde von Vasati Iti Vastu abgeleitet, was übersetzt in etwa so viel wie „ein Raum in dem man bequem leben kann“. Bei Vastu handelt es sich um eine Wissenschaft der Architektur und stammt ursprünglich aus den indischen Veden, über 5000 Jahre alten wissenschaftlichen Schriften. Vastu wurde in den letzten Jahrzehnten auch für unseren Kulturkreis auf seine Relevanz und Gültigkeit überprüft, verifiziert und weiterentwickelt.

Ein Haus zu bauen bedeutet für einen Architekten im übertragenen Sinne, ein kleines Universum zu erschaffen. Eine architektonische Umsetzung nach Vastu bewirkt eine aktive Beziehung zwischen Raum, Natur, Mensch und Universum herzustellen. Es schafft die perfekte Ausrichtung eines Gebäudes zu den vier Himmelsrichtungen, den Proportionen, spezifischen Massen und festgelegten Positionen der Räume und deren Funktionen.

Somit wird ein Zustand der perfekten Resonanz zwischen den Bewohnern, dem bebauten Raum und der umliegenden Natur erzeugt. Vastu bewirkt, dass der Mensch in Einklang mit dem Universum und seinen Energien leben kann.

Vastu besitzt ein umfassendes Verständnis der Himmelsrichtung, Geographie, Topographie, Umwelt und Physik und befasst sich mit der korrekten Ausrichtung eines Gebäudes in Bezug auf den Nutzen der Bewohner, die Energie des Grundstücks und der Umgebung so wie die Persönlichkeit der Besitzer bzw. Bewohner. Ziel ist einen Wohn- oder Arbeitsraum in Harmonie mit dem universellen Rhythmus zu gewährleisten.

Vastu gilt als eine der relevantesten Wurzeln der Bau und Wohnkultur, da unsere Vorfahren mit Fähigkeiten der Geomantie und Radiästhesie einen ganzheitlichen Zugang zu diesem mystischen und nach wie vor gültigen Wissen besaßen.

Es gibt vier Arten von Vastu: Bhoomi (Auswahl des Standortes), Prasada (Planung und Bauen von Gebäuden und Palästen), Yana (Fahrzeuge, Wagen, Schiffe) und Sayana (Möbel, Werkzeuge, Alltagsgeräte, Interieur, Design)

Vastu beruht auf der Theorie folgender fünf Grundelemente: Erde (Bhumi), Wasser (Jal), Luft (Vayu), Feuer (Agni) und Raum/Äther (Akasha) und orientiert sich an wissenschaftlichen Grundlagen des Erdmagnetfeldes, der Schwerkraft, der kinetischen Energie, der Rotation der Erde sowie mit dem Sonnensystem und der uns umgebenden kosmischen Energie.

Doch im Gegensatz zu der Überzeugung der meisten Menschen ist die Wissenschaft des Vastu nicht neu. Vastu hat seinen Ursprung im Sthapatya Veda, einem Teil der jahrtausende alten indischen Schriften des Atharva Veda. 

Ein Gebäude gilt als perfekt, wenn es streng nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet wurde, die Wände entweder senkrecht oder parallel zu den magnetischen Feldlinien der Erde ausgerichtet sind. Das gleiche gilt für die Eingänge.

Wie wirkt Vastu (Vaastu) auf den Menschen?

Die relevantesten Energien kommen aus dem Nordosten. Daher werden Grundstück und Haus nach Prinzipien geplant, so dass die positive, kraftspendende Nordost und Ostsonne in perfekter Weise genutzt und die ungünstigere Süd und Südwestsonne gemildert werden kann …

 Foto: Innenansicht im Stadtpalast von Jaipur   Foto: depositphotos.com | Alexander Zotov

ARTIKEL GEKÜRZT

Den vollständigen Artikel finden Sie auf yoga-united.de, dem Portal rund um Yoga.
» Weiter zum Artikel

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.