Ayurveda-United.de | Vipassana Meditation
40838
post-template-default,single,single-post,postid-40838,single-format-standard,bodega-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Vipassana Meditation

Bei Vipassana-Meditation handelt es sich um eine der ältesten indischen Meditationstechniken, die ihren Ursprung im Theravada-Buddhismus hat. Vipassana wurde vor etwa 2500 Jahren von Buddha wiederentdeckt und als universelles Heilmittel für Körper, Seele und Geist erkannt und fortan gelehrt. Vipassana bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt, Einsicht (pali) und schließlich Befreiung bezüglich der drei Daseinserscheinungen zu erlangen: die Unbeständigkeit aller materiellen Dinge (anicca), Leiden oder Leidhaftigkeit (dukkha) und das Nicht-Selbst (anatta). Vipassana steht folglich für eine Technik, die dem Übenden ermöglicht, Befreiung zu erlangen.

Vipassana ist an keine Religion gebunden, so wie auch der Buddhismus keine Religion sondern eine Lebensausrichtung ist. Vipassana wird daher ebenfalls von Lehrern unterrichtet, die sich nicht der buddhistischen Tradition verbunden fühlen.

Ein wichtiger Aspekt, der diese Meditationsform prägt, ist die Achtsamkeitsschulung (sati) daher wird die Vipassana-Meditation in der Regel auch als Achtsamkeitsmeditation bezeichnet.

 

Vipassana-Meditation stammt aus dem Buddhismus – muss ich Buddhist sein oder werden um einen Vipassana-Kurs zu absolvieren?

Nein, Menschen vieler Religionen und Glaubensrichtungen, selbst Atheisten haben den Vipassana-Kurz erfolgreich und begeistert abgeschlossen. Es geht um eine tiefgreifende Selbsterfahrung und Transformation, die an keinen Glauben gebunden ist. Bei Vipassana handelt es sich um eine besondere, achtsame Lebensweise. Es geht um die Essenz der menschlichen Werte, das zu fördern was behütet und schützt.…

ARTIKEL GEKÜRZT

Den vollständigen Artikel finden Sie auf meditations-portal.de, dem Portal rund um Meditation.
» Weiter zum Artikel

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.