Was ist Meditation? - Ayurveda-United.de
51
post-template-default,single,single-post,postid-51,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Was ist Meditation?

Bei Meditation handelt es sich um einen mehrstufigen Prozess, der zu einem erhöhten Zustand des Bewusstseins, der Gelassenheit, der Klarheit, inneren Friedlichkeit und des tiefen Glücks führt. In unserer medial überfluteten Gesellschaft empfangen wir kontinuierlich eine Vielfalt an Sinnesreizungen und reagieren in der Regel vollkommen unkontrolliert darauf. Unsere Gedanken „hüpfen“ regelrecht und bewirken emotional und körperlich ungesteuerte Reaktionen – folglich kann ein und derselbe Gedanke zu unterschiedlichen Zeitpunkten diametral entgegengesetzte körperliche und seelische Reaktionen bewirken.

Meditation ist eine Praxis, mit deren Hilfe die Gedankenflut besänftigt wird, indem der Fokus auf ein Subjekt oder Objekt wie Klang, Visualisierung, Objekte, Bewegung, Atem oder sonstige Aspekte gelenkt um des Bewusstsein und die Achtsamkeit des gegenwärtigen Augenblicks zu steigern, Stress zu minimieren, die Entspannung zu maximieren sowie das persönliche und spirituelle Wachstum zu fördern.

 

Wirkung der Meditationspraxis

Seit Jahrzehnten stellen sich Wissenschaftler, Mediziner und Praktizierende die Frage, wie sich Meditation, Yoga und Atemübungen auf das Gehirn auswirken. Da das Gehirn laut aktueller Forschungsansätze als der der Ursprung des menschlichen Bewusstseins gilt, versuchen Hirnforsche alle Bewusstseinszustände als neurobiologische Veränderungen zu verstehen.

Jedoch erst durch Yoga, Meditation und somit Kontemplation erlangt der Mensch Zugang zu seinem innersten Wesen, seiner Seele, seinem Sein. Das ist soweit bekannt – doch verändert  kontinuierliches, mentales Training und Meditation die neuronalen Netze und Hirnströme auch dauerhaft?

Mittlerweile ist den Wissenschaftlern der Beweis gelungen, dass Meditation sowohl eine temporäre, wie auch langfristige Wirkung hat und elementare Veränderungen im Gehirn bewirken, was wiederum Emotionen und alle Wahrnehmungen positiv verändert – weit über den Zeitpunkt der stattfindenden Meditation hinaus.

Mit wachsendem Interesse integrierten westliche Ärzte, Kliniken und Therapeuten Meditationsformen im Rahmen von Präventionsmedizin, als unterstützende Therapie in der Allopathie oder als Technik zur Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität von Patienten mit kräftezehrenden, chronischen oder als unheilbar geltenden Krankheiten.

Warum tägliche Meditation?

Mit Hilfe von Meditation erreicht man eine tiefe, emotionale Stabilität in welcher der Praktizierende intensive Empfindungen erleben kann bei gleichzeitiger stiller, und vor allem gelassener Versenkung im eigenen Inneren.

Im Erfahrungsbereich dieser Geborgenheit in seiner eigenen Mitte wird ein tiefer Einblick und ein klares Verständnis in Bezug auf die eigenen Gedanken, Emotionen und Handlungen ermöglicht. Innerhalb dieses Erfahrungsbereichs wird deutlich, dass wir erkennen, dass Ängste, Befürchtungen, Unsicherheit und Sorgen meist durch eine negative Gedankenflut forciert wird – in unserem Erkennen, dass wir in unserem tiefsten Innern eine unantastbare, angstfrei, friedliche Kraft besitzen und uns auch jederzeit dorthin zurückziehen können, erreichen wir eine neue Dimension der täglichen Kontrolle in Bezug auf alle Erfahrungsbereiche des täglichen Lebens. Mit der Praxis der täglichen Meditation erschaffen wir uns einen Anker der Ruhe, ermöglichen uns ein gesteigertes Gefühl der Gelassenheit, des Gleichmuts (nicht zu verwechseln mit Gleichgültigkeit) der Akzeptanz und Empathie uns selbst wie auch anderen Menschen gegenüber.

Menschen die täglich meditieren, können ihre Anfälligkeit für Stress und hiermit verbundene Erkrankungen und Störungen reduzieren. Basierend auf klinischer Evidenz wie auch als auch bezüglich des theoretischen Verständnisses gilt Meditation als unterstützende Therapie für allgemeinen Angst- und Schlafstörungen, chronische Schmerzen, Psoriasis und Dysthymie und wird bereits in vielen Kliniken auf der ganzen Welt eingesetzt. Meditation gilt als Zusatztherapie bei mittelschwerer Hypertonie (Bluthochdruck), Prävention von Herzstillstand (Herzinfarkt), Prävention der Atherosklerose (Verhärtung der Arterien), Arthritis (einschließlich Fibromyalgie), Krebs, Schlaflosigkeit, Migräne und Prävention für einen Schlaganfall.

Meditation kann auch eine wertvolle, ergänzende Therapie bei der Behandlung von Krankheiten sein, die durch Stress verstärkt werden: z.B. Allergien und Asthma…

 

ARTIKEL GEKÜRZT

Den vollständigen Artikel finden Sie auf meditations-portal.de, dem Portal rund um Meditation.
» Weiter zum Artikel

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Jyotish – die indische Astrologie der Veden und des Yogas

    Das indische Geburtshoroskop oder Kreis der Wiedergeburt, (Janma Kundali) mit seinen 12 Rashis (Zeichen) erlaubt sehr detaillierte Aussagen über verschiedene Lebensgebiete.

  • Körperübungen (Asanas)

    Asana ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Sitz“ und umschreibt die Körperhaltungen im Yoga. Asana bezeichnet eine spezifische Position, (überwiegend im Hatha-Yoga) die auf entspannte Weise vor allem auch über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden kann. Asana gilt als die dritte Stufe des Raja-Yoga, der Königsdisziplin (auch Ashtanga-Yoga oder Kriya-Yoga) nach Patanjali.

  • Die Chakren

    Chakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Rad oder Wirbel. Das Chakrasystem bezieht sich auf die sieben Energiezentren, durch die unserer gesamtes Sein, unser Energiezentrum und unser Bewusstsein „gespeist“ wird.

  • Atemübungen (Pranayama)

    Pranayama bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Erweiterung von Prana (bzw. Atem)” oder “Erweiterung der Lebenskraft”. Die Ursprünge dieser yogischen Disziplin liegt im alten Indien.

  • Die Feueratmung

    Bei Kapalabhati oder der Feueratmung handelt es sich um eine hoch effiziente Atemübungen (auch als Pranayama oder Kriya bezeichnet), deren Wirkung unmittelbar spürbar wird. Kapala bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Schädel und bhati Licht oder Glanz.